extension Prozess "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten" startet

Mit einem Zitat aus dem 1. Korintherbrief startet unsere Seelsorgeeinheit TOR ZUM ALLGÄU auf dem Weg in den Prozess "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten" (KiamO): "Der eine Leib und die vielen Glieder" (1Kor 12,12ff.).

Im Lauf des Prozesses geht es darum, sich zunächst einen Überblick über den IST-Stand unserer Kirchengemeinden zu machen und dann eine Vision zu entwickeln, wie unsere Kirche in Zukunft aussehen kann/soll. 

Lesen SIE an dieser Stelle immer den aktuellen Stand und seien SIE eingeladen, den Prozess aktiv mitzutragen!

Ihr Prozess-Team

Kirche an vielen Orten gestalten

  • add KiamO-Team startet mit dem neuen Pfarrer im September 2018 wieder durch

    Derzeit bereitet sich unsere Seelsorgeeinheit auf die Einsetzung unseres neuen Pfarrers Edgar Briemle vor, die am Sonntag, den 8. Juli 2018 durch Dekan Ekkehard Schmid vorgenommen wird. 

    Nach den Sommerferien startet das Prozessteam wieder neu durch. Es soll ganz konkret darum gehen, an welchen Orten unsere Kirche im Ort gebraucht wird und wie wir diesen Anfragen begegnen können. 

  • add September 2017

    Nach der Sommerpause nimmt das Prozessteam seine Arbeit wieder auf. 

    In der ersten Sitzung am 21.9.2017 geht es uns um Punkte, die Sie uns bei der Gemeindebefragung rückgemeldet haben: 

    1. Wo wird deutlich, dass wir als Seelsorgeeinheit zusammengehören?

    Wir tragen Veranstaltungen zusammen, die für die Mitglieder aller drei Gemeinden angeboten werden und die uns als Kirche näher zusammenbringen. In nächster Zeit soll eine Übersicht entstehen, mit der wir verstärkt auf der Ebene der Seelsorgeeinheit zusammenwachsen wollen. - Unsere Gottesdienstübersicht hat sich bereits im Gemeindeblatt, im Aushang in den Schaukästen und wird sich im Internetauftritt ab Oktober in neuem Gesicht zeigen. Zum jeweiligen Tag finden Sie nun alle Gottesdienste, die in den Kirchorten stattfinden. Außerdem besuchen immer mehr Menschen unsere Homepage, die unter www.miteinanderkirche.de inwischen unsere Seelsorgeeinheit in Zusammenarbeit mit den evangelischen Christen zeigt und die vielfältige Arbeit unser Gruppen und Kreise zeigt.

    2. Wie bereiten wir uns auf die bevorstehende Vakanz vor, die uns ab 22. Januar 2018 bevorsteht?

    Mit der Verabschiedung von Pfarrer Hirschle stehen wir erst einmal ohne leitenden Pfarrer da. Im Sommer wurde die Beschreibung unserer Seelsorgeeinheit an die Diözese Rottenburg-Stuttgart gesendet. In der Septemberausgabe des kirchlichen Amtsblattes ist die Stelle des Pfarrers für die Seelsorgeeinheit "Tor zum Allgäu" ausgeschrieben. Nun haben mögliche Bewerber Gelegenheit, sich die Stelle anzuschauen. Parallel dazu haben wir inzwischen eine starkes Team von 13 Wort-Gottes-Feier-LeiterInnen ausgebildet, die bereits in den vergangenen Wochen immer wieder WortGottesFeiern in den Gemeinden gehalten haben. So sind wir gut vorbereitet für die sogenannte Vakanz, die Zeit, in der wir keinen Pfarrer haben werden. Bis zu einer Neubesetzung unser Pfarrerstelle werden wir von einem Nachbarpriester betreut, der aber zugleich für seine Seelsorgeeinheit zuständig ist. - Wir hoffen sehr, dass wir bald wieder einen neuen Pfarrer bekommen und freuen uns darauf!

    3. Der Wunsch nach Begegnung bei Gemeindefesten ...

    Schon am 8. Oktober 2017 haben Sie dazu Gelegenheit, wenn die Bürgerwehr Waldburg um 9.30 Uhr zum Jubliäumsgottesdienst "20 Jahre Habnitkapelle" einlädt und im Anschluss daran ein Frühschoppen stattfindet.

    ----------------------------------------------- 

    In nächster Zeit stehen auf unserer Tagesordnung der Wunsch nach einem "Ort der Fürbitte" in unseren Kirchen und eine Bestandsaufnahme der Punkte, die wir uns nach der Klausur der Kirchengemeinderäte vorgenommen hatten, so können wir unsere "Kirche am Ort gestalten".

    Für das Prozessteam B. Wiltsche, GR

  • add Klausurwochenende der Kirchengemeinderäte 17./18. März 2017

    Von Freitag, den 17.3. auf Samstag, den 18.3.2017 fand das Klausurwochenende für alle Kirchengemeinderäte, für das Prozessteam und die hauptamtlichen Mitarbeiter im Bildungshaus Regina Pacis, Leutkirch statt. 

    Vorbereitet wurde das Wochenende mit seinen Inhalten von zwei Moderatorinnen und dem Pastoralteam, sowie vom Prozessteam. Wichtige Grundlage für die gemeinsame Arbeit sollte am Freitagabend eine Einheit zum besseren Kennenlernen sein. Außerdem wurden noch offene Fragen zum Prozess "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten" angesprochen und geklärt, damit alle auf dem gleichen Stand waren. 

    Am Samstag haben wir zunächst unseren Blick auf das Fundament gerichtet, das uns und unsere Arbeit trägt: Jesus Christus und die Heilige Schrift. Anhand der vier Haltungen: VERTRAUEN - ERWARTEN - WERTSCHÄTZEN - LASSEN und vier ausgewählten Schriftstellen gingen wir auf diese Grundlage unseres Lebens und Tuns in der Kirchengemeinde ein. 

    Der Nachmittag stand ganz im Zeichen unserer Gemeindeumfrage aus dem vergangenen Sommer/Herbst. In vier Gruppen wurde zu den Überschriften gearbeitet:

    GEMEINSCHAFT STIFTEN

    EINLADEND SEIN

    GOTTESDIENSTE

    FAMILIENARBEIT STÄRKEN

    Aus der Gruppenarbeit zogen die Teilnehmer drei Punkte heraus, an denen wir in der nächsten Zeit ganz konkret in den Räten, im Prozess- und Pastoralteam arbeiten werden: 

    1 Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung in der Seelsorgeeinheit

    2 Bereich Vorbereitung der Vakanz und Gemeindestruktur

    3 Bereich Gemeindefeste

    Außerdem wurde klar, dass wir in Zukunft Familien noch stärker in den Blick nehmen wollen und den Menschen Hilfestellung zum Leben aus dem Glauben geben möchten. 

    Rundum gut versorgt in dem schönen Bildungshaus haben wir die Atmosphäre dieser Tagung genossen, gute Anfangsarbeit geleistet und freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit und Umsetzung der Ideen. 

    Für das Prozess- und Pastoralteam

    B. Wiltsche, GR

  • add KirchenChorNachmittag am 22. Oktober 2016

    GOTT SCHREIBT EIN LIED FÜR DICH –

    ABER SINGEN MUSST DU ES SELBST … 

    unter diesen Motto fand am Samstag, den 22. Oktober 2016 ein Kirchenchortag für die drei Chöre aus Vogt, Hannober und Waldburg statt. Zusammen haben die drei Chorleiter mit Dekanatsmusiker Georg Enderwitz und GR B. Wiltsche eine Auswahl an Liedern und Musikstücken getroffen, die gemeinsam einstudiert und aufgeführt wurden.

    Der Kirchchortag fand von 14.30 – 18.00 Uhr in der Kirche St. Anna, Vogt statt. Nach einer gemeinsamen Singprobe unter der Leitung von G. Enderwitz hielten wir eine ausgiebige Kaffeepause im Gemeindehaus, bei der Gelegenheit zur Begegnung und Erholung war. Um 18.30 Uhr feierten wir zusammen mit der Gemeinde eine Vorabendmesse, bei der die geprobten Stücke zu hören waren. 

    Wir wollten an diesem Nachmittag zusammen das tun, was uns Freude macht und verbindet: Musik machen. Einstimmiges Urteil der Sängerinnen und Sänger: das müssen wir mal wieder machen! – Ein nächster gemeinsamer Einsatz der Chöre ist zur Investitur von Pfarrer Briemle am Sonntag, den 8. Juli 2018 um 14.00 Uhr in St. Anna, Vogt geplant.

    B. Wiltsche, GR

  • border_color Zeitlicher Ablauf der Fragebogenaktion von September 2016 bis Februar 2017

    Allen Haushalten mit einem oder mehreren katholischen Bewohnern wurde Anfang September 2016 ein Fragebogen zugestellt; außerdem lagen an verschiedenen Plätzen im Ort weitere Bögen zum Mitnehmen aus.

    Mit diesem Fragebogen wollten wir allen Gemeindemitgliedern die Möglichkeit geben, zum einen Ihre Wahrnehmungen zur Kirchengemeinde/Kirche im Moment anzusehen und zum anderen einen Blick in die Zukunft unserer Kirche zu wagen. Bis Mitte Oktober standen in den drei Kirchen unserer Seelsorgeeinheit Wahlurnen, in die ausgefüllte Fragebögen eingeworfen werden konnten. Außerdem standen die Briefkästen der Pfarrbüros als Abgabestelle zur Verfügung.

    Von den 3127 ausgegebenen Fragebögen haben wir 235 Stück zurückerhalten, das macht 7,5% aus. 

    Das Prozess-Team machte sich im November und Dezember an die Arbeit und hat zunächst einmal alle Antworten in eine Exeltabelle übertragen und sie so digital erfasst. Dann ging es an die Auseinandersetzung mit den zum Teil sehr ausführlichen Einzelantworten. In 2er- und 3er- Teams wurde jede einzelne Frage und die darauf gegebenen Antworten durchgearbeitet und hier bestimmte Überschriften oder Schlagworte gefunden, unter denen die Aussagen zusammengefasst wurden. Eine Darstellung aller einzelnen Antworten wäre eine Überforderung für die Präsentation gewesen. 

    Die beiden Veranstaltungen zur Vorstellung der Umfrageergebnisse waren in Waldburg mit 16 Personen und in Vogt mit 9 Personen plus jeweils das gesamte Prozess- und Pastoralteam besucht. Die Teams stellten jeweils die Fragen vor, die sie auch bearbeitet hatten. 

    Alle Fragen und die gegebenen Antworten nehmen die Kirchengemeinderäte mit auf die Klausur, die am 17. und 18. März 2017 in Regina Pacis, Leutkirch stattfindet. Aus den Schlagworten werden wir dort einige Bereiche auswählen, an denen wir für die nächste Zeit arbeiten wollen. 

    So wollen wir tatkräftig an unseren Gemeinden und der Seelsorgeeinheit arbeiten, damit sie zukunftsfähig bleiben oder werden. 

    Für das Prozess-Team B. Wiltsche, GR

  • add Eröffnungsnachmittag "Reise durch die Seelsorgeeinheit" - 9. Oktober 2016

    Verschiedene Gemeindemitglieder ließen sich von unserer Einladung zum Eröffnungsnachmittag und der "Reise" durch die Gemeinden und Orte unserer Seelsorgeeinheit einladen: 

    13.30 Uhr: START an der Kirche in Hannober - der KGR-Vorsitzende berichtete aus der Gemeinde Hannober rund um Kirche und Friedhof

    14.15 Uhr: Station an der Gemeinschaftsschule in Waldburg - Schulleiter A. Schatz begrüßte uns  und gab eine kurze Einführung in die Gemeinschaftsschule, die beiden Religionslehrerinnen A. Godhoff und D. Knausberg ermöglichten uns einen Einblick in den Religionunterricht und berichteten von ihren Erfahren zur Überschrift "Kirche in der Schule"

    15.00 Uhr: Station im katholischen Gemeindehaus St. Josef, Waldburg - wir waren zu Besuch beim "Tag der offenen Tür" bei den JuMis, sahen eine tolle Bildershow, aßen leckeren Kuchen und besichtigten die Räume der Jugend und die Büros der Gemeindereferentinnen

    16.30 Uhr: Station im Pflegeheim St. Antonius, Vogt - die Pflegedienstleiterin G. Hagen führte uns durch die Einrichtung und berichtete aus der Arbeit und über die Konzeption des Pflegeheimes 

    17.10 Uhr: Station im Solisatt-Laden und im Kleiderstüble, Vogt - die Mitarbeiterinnen führten uns nach einer kurzen Einführung von M. Wucher durch die Räumlichkeiten und berichteten aus ihrer Arbeit

    18.00 Uhr                Gemeinsame Abendmesse in St. Anna, Vogt

    HERZLICHEN DANK ALLEN MITARBEITERINNEN/MITARBEITERN, DIE SICH FÜR UNS ZEIT GENOMMEN HABEN UNS EINEN BLICK IN IHRE STATION ERMÖGLICHTEN!

     

     

  • Unser Prozessteam bis Sommer 2018

    Das Prozess-Team ist die treibende Kraft für unser Handeln. 

    Engagierte Christinnen und Christen aus allen drei Gemeinden unser Seelsorgeeinheit haben sich zusammengefunden und bringen den Prozess voran. 

    Sehen Sie auf unserem Gruppenbild von oben nach unten: 

    Markus Kaiser (Hannober), Martin Baudis Waldburg, Pfarrer Anton Hischle

    Elvira Bernet-Gschwind (Vogt)

    Uta Schäfer (Vogt), Adelheid Sonntag (Waldburg), Silvia März (Hannober)

    Bettina Wiltsche und Dagmar Knausberg (Gemeindereferentinnen)

     

     

  • add Wir sind unterwegs - Februar 2016

    In unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart findet derzeit in den Seelsorgeeinheiten ein Prozess statt, der unsere Kirche und die Gemeinden vor Ort fit für die Zukunft machen will. 

    Bis ins Jahr 2020 sind wir miteinander unterwegs auf diesem gemeinsamen Weg. Dabei geht es zunächst darum, den IST-Stand in der jeweiligen Gemeinde und im Blick auf die Seelsorgeeinheit anzuschauen. 

    Vier Schlagworte begleiten uns während des Prozesses: VERTRAUEN - ERWARTEN - WERTSCHÄTZEN - LASSEN. Sie sollen unser Handeln beeinflussen. 

    Lesen Sie im Einzelnen, welche Schritte wir schon gegangen sind ...