Mut machen mit mehrWert

"Einer trage des anderen Last, so werdet Ihr das Gesetz Christi erfüllen." (Gal. 6,2).

Wir befinden uns derzeit in einer Ausnahmesituation, die uns alle, unterschiedlich stark und manche sehr massiv, betrifft.

Wie wird diese Krise unser gesellschaftliches Gefüge verändern und wie können wir den Schwächsten in unserer Gesellschaft helfen und unsere Unterstützung zukommen lassen?

Diese Frage beschäftigt derzeit viele Menschen. Wir, die Mitglieder des Evang. Kirchengemeinderats Atzenweiler-Vogt, haben uns in unserer letzten Sitzung am 07. Juli 2020 intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Es ist uns ein wichtiges Anliegen ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Dazu haben wir die beiden nachfolgenden Beschlüsse gefasst: 1. Aufgrund der ausgefallenen Gottesdienste und damit auch der ausgefallenen Zweckopfer werden diese Opfer in der kommenden Zeit nachgeholt und entsprechend weitergeleitet. Dafür werden unbestimmte Opfer für die eigene Gemeinde ausfallen. 2. Aufgrund der Senkung der Mehrwertsteuer werden wir als Kirchengemeinde bei unseren laufenden Kosten und Anschaffungen geringere Ausgaben haben. Der eingesparte Betrag, mehrWert, wird mit Eigenmitteln aufgestockt und an die Diakonie Oberschwaben Allgäu Bodensee weitergeleitet. Damit sollen benachteiligte Kinder, die von der Krise besonders betroffen sind, gestärkt und unterstützt werden. Wenn Ihnen unsere Aktion "Mut machen mit mehrWert" gefällt und Sie auch einen Beitrag leisten möchten, nehmen wir gerne Ihre Spende entgegen und leiten diese an die Diakonie OAB weiter.

Heidrun Clus, Kirchengemeinderätin

Der Besuchsdienst zum Geburtstag und anderen Anlässen

Blumengrüße

Ab Ihrem 75. Geburtstag erhalten Sie Glückwünsche Ihrer Kirchengemeinde. Zu den runden Geburtstagen und ab dem 90. Geburtstag gratuliert Ihnen der Gemeindepfarrer und kommt auf Wunsch zu Ihnen nach Hause.

In den Jahren dazwischen übernehmen dies ehrenamtliche Mitarbeiter/innen. Sie gratulieren telefonisch und bringen Ihnen einen Gruß. Wenn Sie möchten, werden Sie auch besucht.

Manches Mal hätte man aber nicht nur gerne Besuch zum Geburtstag, sondern auch sonst im Jahr. Ein Gespräch tut immer dann besonders gut, wenn man in einer schwierigen Lebenslage ist. Wer dabei seelsorgerlichen Beistand möchte, oder auch gerne einmal ein Hausabendmahl feiern, weil man selbst nicht mehr in die Kirche kann, der darf sich gerne im Pfarramt melden (Kontakt). Und sollte der Pfarrer nicht gleich am Telefon sein, sprechen Sie eine kurze Nachricht auf den Anrufbeantworter - den hört niemand anderes ab.

 

 

Jahresbericht 2019

In kurzen Worten bietet Ihnen das Diakonische Werk, für alle Fachbereiche einen thematischen Einblick ihrer Arbeit. Schauen Sie hinein und erfahren noch mehr von Ihrem Diakonischen Werk. Gute Lektüre und Entdeckungen!

Diakonisches Werk
Oberschwaben Allgäu Bodensee

Begegnen. Begleiten. Beraten

Jahresbericht auch auf der webseite: www.diakonie-oab.de

Eine kulinarische Fernreise – „unser Kochbuch“


Nun sind die fertigen Kochbücher erhältlich! Zum Preis von 8,00 € kann das Kochbuch ab sofort erworben werden: - Diakonische Bezirksstelle RV, Eisenbahnstraße 49. Oder online per mail: t.stuebing@diakonie-oab.de (Betreff: Kochbuch Montagstreff).

 Der Erlös dieses Büchleins fließt direkt in weitere integrative Projekte der Diakonie, die für 2020 geplant waren und wegen Covid-19 auf 2021 verschoben werden müssen. Weitere Infos und ein kleiner Einblick ins Kochbuch finden Sie auf der Homepage der Diakonie OAB: www.diakonie-oab.de

Not-Telefon der Diakonie Oberschwaben Allgäu Bodensee

Beratung - Seelsorge - Diakonie: Wir können helfen!

Kronenkreuz der Diakonie

Die Evangelische Kirche bietet Hilfesuchenden Beratung und Seelsorge rund um die Uhr und an jedem Ort an.
 

Zunächst einmal stehen die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinden jederzeit zur Verfügung. Darüberhinaus gibt es Sonderpfarrämter (Krankenhaus, Diakonie, Gefängnis, ...) und spezialisierte Institutionen, wie z.B. die Diakonie, wo Sie Hilfe von Fachleuten für bestimmte Bereiche bekommen.


Für andere da sein - hier und jetzt
 
Eine Kirche ohne den Dienst am Nächsten wird bald zur leeren Phrasendrescherin. "Kirche soll immer Kirche für andere sein" - entdecken Sie mit diesem Schlagwort von Dietrich Bonhoeffer, wo Kirche im Bezirk Ravensburg konkret zum Nächsten geht.

Auf dieser Seite finden Sie neben den Angeboten in Vogt, Verweise zu diakonischen Einrichtungen im Bezirk.

Diakonie im Bezirk Ravensburg

Zu den Angeboten des diakonischen Werks im Bezirk Ravensburg gelangen sie hier.

MittagsMahl: jeden ersten Freitag im Monat im Gemeindehaus

gemeinsam essen ... sich begegnen

Wollen auch Sie

mal nicht kochen und abspülen

mal neue Begegnungen haben

mal nicht alleine, sondern in Gemeinschaft essen?

Dann sind Sie herzlich zum MittagsMahl eingeladen. Alles weitere erfahren Sie hier: Termine, Anmeldung usw.

Nachbarschaftshilfe Vogt

Die organisierte Nachbarschaftshilfe Vogt ist ein kirchlich-diakonischer Dienst, der die Fürsorge der Kirchengemeinde für ihre Alten, Schwachen und Kranken, in tätige Hilfe umzusetzen versucht.

Der Träger der hiesigen Nachbarschaftshilfe, gegründet 1991,  ist die katholische Kirchengemeinde. Der Dienst geschieht in enger Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchen-gemeinde. Die Nachbarschaftshilfe hat ihren Ursprung in einem Hilfsangebot, dass sich aus zwischenmensch-licher und nachbarschaftlicher Verbindung entwickelt und aufbaut. Wir konzentrieren unser Hilfsangebot verstärkt auf Menschen, die Hilfe bei ihren täglichen Ver-richtungen brauchen. Als ehrenamtlicher Dienst, sind wir in der Lage schnell direkt und unbürokratisch handeln zu können, trotzdem steht Kontinuität und Qualität unserer Arbeit an erster Stelle.

Susanne Brillisauer (Einsatzleitung, Fon 07506-444)
Ingrid Manns (Stellvertretung, Fon 07529-7119)

Weitere Informationen finden Sie hier und unter Nachbarschaftshilfe in Vogt.

Weitere Informationen zur Pflege im Alter in Vogt, bzw. zur Gesundheit und Fürsorge allgemein erhalten Sie auf der Homepage der bürgerlichen Gemeinde:

Trialog-Foren Ravensburg

Psychiatrieerfahrene, Professionell, Angehörige und BürgerhelferInnen kommen im Trialog ins Gespräch.

Die Moderation liegt bei Hans-Dieter Schäfer, ev. Krankenhauspfarrer am ZfP Südwürttemberg.

Für die Jahresübersicht fragen Sie bitte im Pfarramt nach bzw. direkt im ZfP in Weissenau.