Kirchliche Trauung

Sie möchten kirchlich heiraten. Dann freuen wir uns mit Ihnen auf das Fest Ihrer Liebe und Ihrer Wahl. Irgendwann hat die ernst gemeinte Liebe auch die Ehe im Gepäck.

Sprechen Sie mit uns rechtzeitig Ihre Terminwünsche ab. Vereinbaren Sie mit dem Pfarrer ein Traugespräch, bei dem abgeklärt werden wird, ob Sie das Eheversprechen, das die Kirche vorsieht, ehrlich sprechen können und ob keine anderen Ehehindernisse vorliegen (zum Beispiel Vorehe usw.) und wie mit ihnen umgegangen werden kann. Auch wird bei einem ersten und bei einem weiteren Gespräch der gottesdienstliche Verlauf der Hochzeit besprochen und abgestimmt. Zum Traugespräch benötigen Sie, falls Sie nicht aus einer Kirchengemeinde der Seelsorgeeinheit  stammen, einen Taufschein, der von Ihrem Taufpfarramt ausgestellt wird und nicht älter als 6 Monate ist. Evangelische Partner brauchen die Kopie ihres Taufzeugnisses.

Falls Sie als Katholikin oder Katholik die Ehe in der evangelischen Trauform eingehen wollen, wäre wichtig, dass sie sich auch an das kath. Pfarramt wenden, um dort die so genannte Dispens von der Formpflicht einzuholen, damit ihre Eheschließung in der evangelischen Trauform auch in der kath. Kirche Gültigkeit hat. Auch kirchliche Eheschließungen mit Partnern anderer Religionen oder mit Partnern, die nicht mehr der Kirche zugehörig sind, sind unter Umständen möglich. Die zivile Trauung sollte der kirchlichen Trauung vorausgehen.  

Sehr wünschenswert wäre der Besuch eines Ehevorbereitungskurses, der vom Dekanat aus vorbereitet und durchgeführt wird. Denn über die eigene Partnerschaft nachdenken zu können und die Ehe reflektiert anzugehen, und sich für manches die Augen öffnen zu lassen kommt einer Ehe auf jeden Fall zugute. Entsprechende Terminübersichten können Sie bei uns im Pfarramt oder in den Dekanatsstellen erhalten.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen den Weg zu einer kirchlich geschlossenen Ehe zu gehen.