Kath. Gemeindehaus Waldburg     Terminübersicht     Ansprechpartner

Adresse Kath. Gemeindehaus Vogt: 88267 Vogt, Kirchstraße 1    Tel: 07592/912013

Das Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Anna

Das katholische Gemeindehaus in Vogt

Das Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Anna befindet sich in der Kirchstraße direkt neben der Kirche. Es wurde 1777 als Wohnhaus für den ersten Vogter Geistlichen, Benefiziat Franz Joseph Ignaz Gassler, errichtet und 1779 erstmals bezogen. Bis 1974 diente das unter Denkmalschutz stehende Gebäude als Wohn- und Pfarrhaus für die Vogter Pfarrer. 1974 wurde in der Schulstraße neben dem Kindergarten St. Josef ein neues Pfarrhaus errichtet und das alte Pfarrhaus zu einem Gemeindehaus umgebaut. 2002 erwarb die Kirchengemeinde das danebenliegende Grundstück und errichtete dort einen modernen einstöckigen Saal mit einem Verbindungstrakt zum bisherigen Gemeindehaus, das ebenfalls grundlegend saniert wurde. Im Erdgeschoss des alten Gebäudes befinden sich 2 Jugendräume und im Obergeschoss ein kleiner Saal für 40 Personen. Der neue Saal im Anbau bietet Platz für 100 Personen. Die zahlreichen kirchlichen Gruppierungen finden in dem Gesamtgebäude ein großzügiges Raumangebot für ihre vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen vor. Die beiden Säle können auch von Bewohnern der Seelsorgeeinheit für Geburtstage, Hochzeitsfeiern, Tauffeiern, etc. angemietet werden. Auskünfte erteilt das Pfarrbüro unter Tel. 07529 – 1350.

 

Benutzungsordnung

für die Räume im Kath. Gemeindehaus

der Kirchengemeinde St. Anna

(Stand: 01. Januar 2016)

 

 

Die Kirchengemeinde St. Anna heißt Sie in unserem Gemeindehaus herzlich willkommen.

Bei dem Gemeindehaus handelt es sich nicht um eine kommunale Einrichtung, sondern um ein Gebäude der Kirchengemeinde St. Anna. Es dient in erster Linie unserer Kirchengemeinde und den kirchlichen Gruppen  als Versammlungsort. Darüber hinaus können die Räume von Privatpersonen und Vereinen der Seelsorgeeinheit zur Veranstaltung von nicht gewerblichen Seminaren, kulturellen Veranstaltungen, Konzerten etc., von Privatpersonen auch für private Feiern z. B. Hochzeitsfeiern, Tauffeiern, Geburtstagsfeiern (ab 30. Geburtstag) etc. angemietet werden. Eine Vermietung erfolgt nur, soweit der Zweck der Veranstaltung den kirchlichen Zielsetzungen nicht widerspricht. Die Kirchengemeinde entscheidet nach eigenem Ermessen über die Vermietung der Räume. Ein Anspruch auf Überlassung der Räumlichkeiten besteht nicht.

 

Der Umbau und die Erweiterung des Gemeindehauses erforderte einen hohen Kostenaufwand. Er war mit einem großen ehrenamtlichen Engagement verbunden und wurde durch zahlreiche Spenden von Gemeindemitgliedern und kirchlichen Gruppierungen unterstützt. Dies ist für die Kirchengemeinde eine Verpflichtung, die Räume schonend zu behandeln. Auch an Sie als Mieter und Benutzer richten wir daher die Bitte, das mit der Überlassung der Räume zum Ausdruck gebrachte Entgegenkommen der Kirchengemeinde durch eine schonende Behandlung der Räume und Einrichtungen zu honorieren.

 

Für die Anmietung der Räume gelten folgende Regelungen:

 

  1. Angemietet werden können nur der große Saal mit Küche und Vorraum im Erdgeschoss und der kleine Saal mit Küche im Obergeschoss, jeweils mit Sanitärräumen im EG. Die anderen Räume werden nicht vermietet und dürfen von dem Mieter und den Besuchern nicht benutzt werden. Die Küche im OG verfügt über keine Spülmaschine!

 

  1. Mietpreise pro Tag:

 

siehe separate Tabelle!

 

In den Mietpreisen sind die Nebenkosten und die Hausmeisterkosten enthalten, nicht jedoch die Endreinigung.

 

 

 Der Mietzins ist spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf das Konto der Kirchengemeinde St. Anna DE37650501100048027801, KSK RV zu überweisen. Die Zahlung ist bei der Übergabe der Räumlichkeiten durch den Hausmeister diesem nachzuweisen.

Die Kaution ist bei der Übergabe in bar an den Hausmeister zu entrichten.

 

  1. Eine gewerbliche oder parteipolitische Nutzung darf nicht erfolgen. Es erfolgt auch keine Vermietung an Sekten.

 

  1. Für jede Veranstaltung ist vom Mieter mindestens eine verantwortliche Person zu benennen, die während der Veranstaltung anwesend ist. Diese Person ist für die pflegliche Behandlung der Räume und der Einrichtungsgegenstände, den störungsfreien Ablauf der Veranstaltung und für die ordnungsgemäße Reinigung der Räume verantwortlich und dient als Ansprechpartner für die Kirchengemeinde und den Hausmeister. Diese Person hat auch dafür Sorge zu tragen, dass durch den Ablauf des Festes die umliegenden Anwohner nicht gestört und nach der Beendigung der Veranstaltung die Fenster und Türen geschlossen, die Lichter gelöscht und sämtliche Geräte ausgeschaltet sind.

 

  1. Die ausgehändigten Schlüssel dürfen nicht an Dritte weitergegeben und nicht nachgemacht werden. Der Mieter haftet für alle Schäden, die durch den Verlust eines Schlüssels entstehen (ggf. Austausch der Schließanlage!)

 

  1. Eine Bewirtschaftung des großen und des kleinen Saales ist möglich. Diese erfolgt jedoch durch den Mieter auf dessen eigenes Risiko und auf dessen eigene Gefahr. Die Küchen sind nur als Servierküchen ausgelegt und baupolizeilich zugelassen. Es dürfen in den Küchen daher keine Essen und Menüs gekocht werden. Diese sind ggf. von Großküchen, Metzgereien oder Gaststätten zu beziehen. Die Getränke sind vom Mieter selbst zu beschaffen, das Leergut ist nach der Veranstaltung wieder zu entfernen.

 

  1. Die Überlassung der angemieteten Räume erfolgt für die vereinbarte Zeit. Soweit die Nutzung der Räume durch kirchliche Gruppen nicht benötigt wird, können die Räume nach Absprache einen Tag vor der Veranstaltung für das Aufstuhlen, Dekorieren etc. betreten werden. Die Reinigung und Rückgabe der Räume hat spätestens am Tage nach der Veranstaltung bis 17.00 Uhr zu erfolgen.

 

8.     Zur Vermeidung von Störungen des Gottesdienstes dürfen Veranstaltungen an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen grundsätzlich erst ab 11.00 Uhr beginnen. Im übrigen ist das Gesetz über die Sonn- und Feiertage zu beachten. An kirchlichen Hochfesten (Weihnachten, Ostern, Pfingsten) erfolgt keine Vermietung.

 

  1. Bewegliche Gegenstände (Stühle, Tische usw.) sind zu tragen bzw. mit den dazugehörigen Transportwagen zu befördern und dürfen nicht über die Böden geschleift werden.

 

  1. Für die Garderobe des Mieters und der Besucher wird von der Kirchengemeinde keine Haftung übernommen.

 

11. Nach jeder Veranstaltung sind die Tische, Stühle und sonstigen Einrichtungs-gegenstände wieder wegzuräumen und an die dafür vorgesehenen Plätze (Stuhllager, Keller, Abstellraum) zu verbringen. Die angemieteten Räume einschließlich Foyer und Flure sind vor der Rückgabe gründlich zu reinigen. Die Toiletten, die mit Fliesen ausgestatteten Räume, die Küche einschließlich dem Geschirr und den Geräten sind gründlich nass zu reinigen. Die mit Parkett ausgelegten Böden sind nach Anweisung durch den Hausmeister zu reinigen. Alle vom Mieter eingebrachten Gegenstände (Dekoration etc.) sind vollständig zu entfernen.

 

Der Mieter hat auch für die Entsorgung des Mülls selbst zu sorgen, andernfalls werden die Entsorgungskosten (Personal- und Sachkosten, Gebühren) dem Mieter in Rechnung gestellt.

 

12. Reklame, Dekorationen oder sonstige Gegenstände dürfen nur im Benehmen mit der Kirchengemeinde oder dem Hausmeister angebracht werden. Durch Dekoration oder sonstige angebrachte Gegenstände dürfen für die Besucher keine Gefahren ausgehen. Ebenso muss eine Beschädigung an den Wänden und Decken und am Inventar ausgeschlossen sein. Die allgemeinen Unfall- und Brandschutzvorschriften sind zu beachten und zu erfüllen.

 

  1. Die Vorschriften des Jugendschutzes sind streng zu beachten.

 

  1. Auf Grund der Lage des Gebäudes ist besondere Rücksicht auf die Nachbarschaft zu nehmen. Ab 22.00 Uhr sind die Fenster und Türen geschlossen (Außentüren nicht abschließen !) zu halten. Musikgeräte dürfen nach 22.00 Uhr  nur noch mit Zimmerlautstärke betrieben werden. Der Mieter hat die Besucher anzuhalten, beim Verlassen der Räume laute Gespräche, Gesang etc. im Freien zu unterlassen.

 

  1. Die Benutzung und Bedienung der Beschattungs- und Beleuchtungsanlage, der Heizungsregelung, der tontechnischen Geräte sowie der Kücheneinrichtung ist nur Personen gestattet, die eine Einweisung und Anleitung für diese Geräte und Anlagen vom Hausmeister erhalten haben. Sämtliche übrigen technischen Anlagen werden ausschließlich vom Hausmeister bedient.

 

  1. Autos sind auf den dafür vorgesehenen Parkflächen (Parkplätze südl. des Gemeindehauses, beim Kindergarten und auf dem Le Mayet-Platz) abzustellen. Die Durchfahrt zwischen der Kirche und dem Gemeindehaus darf nicht zum Parken benutzt werden (Durchfahrt muss für Feuerwehr freigehalten werden!)

 

Haftung

 

  1. Die Benutzung der überlassenen Räumlichkeiten und Einrichtungen geschieht auf eigene Verantwortung und Gefahr des Mieters.

 

2.     Der Mieter hat für die schonende Behandlung der Räume sowie deren Gegenstände, Einrichtungen und Geräte und der Außenanlage zu sorgen. Der Mieter haftet für alle Schäden, die der Kirchengemeinde durch die Benutzung der Räumlichkeiten entstehen, und zwar auch dann, wenn Besucher die Schäden verursachen. Der Nachweis für fehlendes Verschulden des Mieters oder Besuchers obliegt dem Mieter.

 

  1. Der Mieter verpflichtet sich, die Kirchengemeinde von Schadensersatz-ansprüchen, die aus Anlass der Benutzung der Räume gegen die Kirchengemeinde geltend gemacht werden, freizustellen.

 

  1. Für abhanden gekommene, beschädigte oder verlorene Gegenstände des Mieters oder Besuchers übernimmt die Kirchengemeinde keine Haftung.

 

  1. Alle durch nicht sachgemäße Benutzung verursachten Beschädigungen der Räume und deren Einrichtungen und Geräte werden von der Kirchengemeinde in vollem Umfang auf Kosten des Mieters beseitigt.

 

  1. Die Kirchengemeinde haftet für Unfälle nur, soweit sie ein Verschulden trifft.

 

Verbote bei Veranstaltungen

 

  1. Es ist unstatthaft und untersagt,

 

a)    in den Räumen des Gemeindehauses zu rauchen (es herrscht in den Räumen absolutes Rauchverbot!);

 

b)    Abfälle aller Art (Papier, Speisereste, Flaschen, Gläser und dergleichen) auf den Boden zu werfen;

 

c)     Wände und Türen zu beschmutzen oder zu beschriften;

 

d)    in den Räumlichkeiten Gegenstände irgendwelcher Art anzubringen oder zu befestigen;

 

e)    auf den Tischen oder Stühlen zu stehen;

 

f)      an den Licht-, Lüftungs-, Heizungs- und Beschattungsanlagen unbefugt zu hantieren;

 

g)    feste oder sperrige Gegenstände, die eine Verstopfung herbeiführen könnten, in die WC’s und Ausgüsse zu werfen;

 

h)    Motor- oder Fahrräder, Inliner und Cityroller in das Gebäudes mitzunehmen;

 

i)       Tiere mitzubringen;

 

j)      überlassene Schlüssel an Dritte weiterzugeben oder nachzufertigen;

 

k)     die nach außen führenden Türen während der Veranstaltung abzuschließen (Fluchttüren!);

 

l)       die Feuerleiter und das Dach des Zwischentraktes zu  betreten (außer in Notfällen)

 

m)  Die max. zugelassenen Personenzahlen (EG 100 und OG 50) dürfen nicht überschritten werden.

 

n)    Fluchtwege sind jederzeit zugänglich und offen zu halten.

 

 

Ausschmücken der Räumlichkeiten

 

Beim Dekorieren der Räumlichkeiten zu vorübergehenden Zwecken sind die folgenden Vorgaben zu beachten:

 

a)    Zur Dekoration dürfen nur schwer entflammbare oder durch Imprägnierung schwer entflammbar gemachte Gegenstände verwendet werden.

 

b)    Nägel dürfen nicht eingeschlagen werden.

 

c)     Die Ausgänge und die Feuerlöscheinrichtungen dürfen nicht durch Dekorations-artikel verstellt oder versperrt werden.

 

d)    Dekorationsgegenstände aus Papier dürfen nur außer Reichweite der Benutzer angebracht werden. Sie müssen von Beleuchtungskörpern soweit entfernt sein, dass sie sich nicht gefährlich erwärmen oder entzünden können. Luftballons, die mit brennbarem Gas gefüllt sind, dürfen nicht verwendet werden.

 

 

Kirchengemeinde St. Anna , Vogt

Schulstrasse 16

88267 Vogt

Tel: 07529/1350

stanna.vogtdontospamme@gowaway.drs.de

www.kirche-vogt.de

 

 

Katholisches Gemeindehaus Vogt

Mietpreise (Stand: ab 1. Mai 2015)

 

 

 

Kaution

Euro

X

Großer Saal

mit Küche

200,00 €

150,00 €

 

 

ohne Küche

200,00 €

100,00 €

 

für Stehempfang (kurzzeitige Nutzung)

mit Küche

100,00 €

70,00 €

 

 

ohne Küche

100,00 €

50,00 €

 

für Stehempfang

(kurzzeitige Nutzung)

bei Sonnenschein nur Küchen- und Kühlschrankbenützung

Toiletten

---

20,00 €

 

Wenn bei Sonnenschein, das Gemeindehaus nicht gebraucht wird für Stehempfang – Was muss bezahlt werden?

---

20,00 €

 

 

 

 

 

 

Kleiner Saal

ohne Küche

100,00 €

50,00 €

 

 

mit Küche oben (ohne Spülmaschine)

100,00 €

70,00 €

 

 

mit Küche unten (mit Spülmaschine)

200,00 €

100,00 €