Zwei Glocken läuten auf der Christuskirche

Die Christuskirche beherbergt zwei Glocken. Am 27.11.1901 läuteten sie zum ersten Mal vom Dachreiter des kleinen Kirchleins in hellen B- und G-Tönen zur Einweihung der Kirche. Die beiden von Mathilde Béguin gestifteten Glocken waren in Stuttgart in der Gießerei Kurtz gegossen worden. Die kleinere mit ca. 40 kg und der Inschrift „Gottes Wort bleibt in Ewigkeit“ hing über der G-Ton-Glocke (63 kg), welche die Inschrift trug „Ehre sei Gott in der Höhe“. Im ersten Weltkrieg wurde die kleinere Glocke eingezogen. 1924 am Christfest läuteten erstmals wieder zwei Glocken vom Türmchen. Andreas Rost (Ruggen) hatte eine neue, große und 116 kg schwere E-Glocke mit der Inschrift „Friede sei mit euch“ gestiftet. 1942 wurde genau diese Glocke zu Munitionszwecken eingezogen.

Erst 1953 konnte die Glocke wieder ersetzt werden. Die bürgerliche Gemeinde Vogt stiftete einen wesentlich Beitrag, so dass am 14. März 1953 Glockenweihe gefeiert wurde. 1955 wurde die kleine Glocke wegen zweier Durchschüsse umgegossen. Seither läutet es vom Dachreiter der evangelischen Kirche:

„Friede seit mit euch“ und „Ehre sei Gott in der Höhe“.

1979 beschloss der Kirchengemeinderat, dass die Glocke im Tagesablauf kürzer (3-4 Minuten) läuten solle, und zwar um 7, 12 und 19 Uhr.

Glocke 1 (re) 116 kg „Friede sei mit euch“ Betglocke

Glocke 2 (li) 63 kg „Ehre sei Gott in der Höhe“ Kreuzglocke

Betläuten im Tagesablauf

Morgenläuten 7 Uhr 1

Mittagläuten 12 Uhr 1

Abendläuten 19 Uhr 1

Läuten zu bestimmtem Anlass

Während des Vaterunsers 1

Während der Taufhandlung 2

Schiedläuten 17.30 Uhr 2 (zum Bekanntgeben des Todes eines Gemeindegliedes)

Einläuten der Sonn- und Festtage

Sonntag einläuten (18 Uhr am Samstag) 1 + 2

Zeichen zum Gottesdienst (30 Min. vorher) 1

Läuten zum Gottesdienst (7 Min nach) 1 + 2